Kleine Rebsortenkunde

Mit praktischer Einkaufsberatung

Wonach schmeckt ein Merlot-Wein? Welches sind die typischen Aromen des Cabernet Sauvignon? Zu welchem Essen passt ein Chardonnay? Oder, umgekehrt: Welche Rebsorte passt perfekt zum Spargel? Was sind die Vorzüge einer Cuvée, also einer Komposition unterschiedlicher Rebsorten?

Es sind diese und ähnliche Fragen, die den Weingenießer häufig bewegen, und zwar unabhängig davon, ob das Thema Wein ein erst relativ neu entdecktes Hobby ist, oder ob es sich um einen avertierten Weinkenner handelt, der den Geheimnissen eines guten – und zum Essen passenden – Weines noch weiter auf die Spur kommen möchte. Die Bedeutung der eingesetzten Rebsorte für Geschmack und Charakter eines Weines kann nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Selbstverständlich spielen noch unzählige andere Faktoren eine Rolle. Die Zusammensetzung des Bodens etwa, auf dem die Rebstöcke angebaut sind. Klimatische Faktoren. Die Art und Weise der Vinifizierung, also der konkreten Weinbereitung durch den Kellermeister, der Ausbau im Edelstahltank, oder aber die Veredelung im Eichenholzfass. All dies sind höchst bedeutsame Faktoren, die letzten Endes maßgeblich dafür sind, ob ein Wein ganz individuell als angenehm und Genuss bereitend empfunden wird oder nicht.

Und doch lohnt es sich, sich zu allernächst mit den unterschiedlichen Charaktertistika der Rebsorten auseinanderzusetzen, denn: Die Trauben sind nun einmal der „Rohstoff“, aus dem die Weine entstehen.
Es liegt ebenso in der Natur der Sache, dass die kleine Rebsortenkunde gleichzeitig auch eine Art ganz praktisch orientierter Einkaufsberatung darstellt. Sie kann so also ganz abseits akademischer Interessen als eine Art Einkaufsführer gelesen werden, die Ihnen hilft, den für Sie ganz genau richtigen Wein zu finden.

Doch, bevor wir nun direkt in die Materie einsteigen, zunächst einmal die Frage: Wie viele verschiedene Rebsorten gibt es überhaupt? Weltweit ist von einer Zahl weit jenseits der 10.000 auszugehen, von denen freilich nicht alle für den Weinbau zugelassen sind. Alleine von den für den Weinbau zugelassenen Sorten ausgehend bleiben für Frankreich immerhin noch mehr als 140 Rebsorten übrig, durchaus also in etwa zehn mal so viel, als dem durchschnittlichen Weinliebhaber bekannt sein dürfte.

Wir werden uns im Folgenden auf die wichtigsten und auch markantesten Rebsorten konzentrieren, und wir werden eine weitere Übersichtlichkeit dadurch herstellen, dass wir diese nach den Anbaugebieten gliedern, in denen sie eine wichtige Rolle spielen.

Hierzu beginnen wir mit der Weinbauregion

Bordeaux

Eine Besonderheit der wohl berühmtesten Weinbauregion der Welt besteht darin, dass reinsortig vinifizierte Weine, also Weine, die aus lediglich einer einzigen Rebsorte gekeltert wurden, eher die Ausnahme als die Regel sind. Ganz überwiegend sind die Weine des Bordelais sogenannte Cuvées, d.h. sie sind zusammengesetzt aus dem Saft der Trauben mehrerer verschiedener Rebsorten. Manchereins redet angesichts dieser Tradition auch mit etwas verächtlichem Unterton von einem „Verschnitt“, also von einer Vermengung, die eher als minderwertige Praxis zu bewerten sei. Wer so spricht, verkennt allerdings die hohe Kunst der „Assemblage“, wie der Franzose sagt, also der Art und Weise, in der unterschiedliche Rebsorten zusammengebracht, um nicht zu sagen: komponiert werden. Die edelsten und teuersten Weine der Bordeaux-Weine, von wenigen Ausnahmen abgesehen, sind allesamt Cuvées.

Wenden wir uns nun zunächst den einzelnen Rebsorten als solchen zu, beginnend mit dem

 

Merlot

Merlot - Traube

Die im Bordelais verbreitetste Rebsorte wird hier auf etwas mehr als 40.000 ha angebaut. Sie kann sich auf nahezu allen im Bordeaux-Gebiet anzutreffenden Böden gut entfalten. Darüber hinaus ist sie eine früh reifende Sorte, sodass sie speziell in etwas schwächeren Jahrgängen so manchem Winzer (und Weinhändler) schon die Haut gerettet hat. Noch viel bemerkenswerter indes sind die unmittelbaren Vorzüge der Merlot-Traube, die sie weltweit gemeinsam mit dem Cabernet Sauvignon zu der beliebtesten Traubensorte überhaupt machen: Der Merlot sorgt für eine hohe Farbtiefe und verleiht dem Wein eine geschmeidige, weiche Textur, die in den besten Fällen eine geradezu samtene, in sich schon betörende  Stofflichkeit aufweist. Pflaumige Anklänge sind typisch für Merlot-betonte Weine. Das eher zurückgenommene Tannin bewirkt zudem eine gute Zugänglichkeit auch für den noch weniger erfahrenen Weinliebhaber; die sehr gute Bekömmlichkeit wiederum macht sie quer durch die Altersgruppen attraktiv.

 

Fruchtig, sanft, weich und reintönig: Der perfekte Einstieg in die Welt der Merlot-Weine:

Ein duftig-feiner Rotwein aus Lussac-Saint-Émilion, dominiert von Pflaume und roter Johannisbeere:

Mit warmem, konzentriertem Duft von Brombeer, Burlat und Cassis, am Gaumen geschmeidig:

Cabernet Sauvignon

Rebsorte Cabernet Sauvignon

Die mit dem Merlot wichtigste Rebsorte der Bordeaux-Region ist spät reifend und liebt insbesondere die warmen und trockenen Kiesböden des linken Ufers der Gironde. Hier wie nirgendwo anders spielt sie ihr ungeheures Potenzial aus, das den Weinen Struktur und aromatische Tiefe verleiht. Schwarze Johannisbeere und Zeder sind charakteristische Aromen dieser Traube. Der hohe Gerbstoffgehalt kann anfänglich als abschreckend empfunden werden,- der avertierte Genießer freilich mag darauf genauso wenig verzichten wie auf die legendäre Lagerfähigkeit der Cabernet-Sauvignon-Weine, die ihre optimale Trinkreife oft erst nach Jahren, manchmal Jahrzehnten erreichen.

 

Frische rote Früchte mit Anklängen von Minze, mit elegant saftiger Struktur:

Duft von Pinienwald und Eichenwürze, mit Aromen von Heidelbeere in üppiger, doch sanfter Fruchtigkeit:

Waldbeernoten, Espresso, Gewürz und Zedernholz mit erdigen Anklängen:

Cabernet Franc

Mit dem Cabernet Sauvignon verwandt, ist der früher reifende Cabernet Franc die fruchtigere, weichere Variante. Im Bordeaux-Gebiet reichen oft schon 5-15% Anteil an Cabernet Franc aus, um dem Wein Farbtiefe, Stofflichkeit und aromatische Dichte zu verleihen. Im feuchteren, von Herbstkühle durchzogenen Loiretal hingegen wird der Cabernet Franc reinsortig vinifiziert und erreicht in manchen Fällen eine überbordernd charmante Fruchtigkeit, die indes nicht ins Oberflächliche abrutschen muss. Pfeffrige Anklänge und Noten von grüner Paprika setzen einen überraschenden Kontrapunkt und lassen die erstaunliche Vielschichtigkeit der Traube erkennen.

 

Sattglänzend in der dunkelvioletten Farbe, mit reifer Waldbeere in samtig-weicher Stofflichkeit:

Ausdrucksstark, vollwürzig und von vollendeter Geschmeidigkeit am Gaumen:

Rote und dunkle karamellisierte Früchte vor dem Hintergrund von Kakao und grüner Paprika,- eine Leckerei:

 

Carmenère

Der Geheimtipp unter den Rebsorten des Bordelais: Kaum einer weiß heutzutage noch, dass die Carmenère-Traube im Weinbaugebiet Bordeaux eine zentrale Rolle spielte, ehe ihr die ausgeprägte Anfälligkeit gegenüber der Reblaus in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zum Verhängnis wurde. So verschwand sie vollständig aus der Bordelaiser Weinszene;- ihr Anbau war verboten. Erst vor wenigen Jahren wurde der Anbau der Carmenère-Traube in nunmehr resistenter Form wieder vorangetrieben. Eine bahnbrechende Rolle nahm dabei zweifellos das Château Recougne ein,- ein wichtiger Partner von Maison Thouraine seit vielen Jahren, und so waren wir denn auch unter den ersten, die Carmenère-Weine aus Bordeaux Kennern in Deutschland wieder zugänglich machten.

 

Pfeffrige Noten untermalt von roter und grüner Paprika, in mittelschwerem Körper gehüllt in elegante Saftigkeit:

  • Château Recougne Carmenère - Bordeaux Supérieur

    Château Recougne “Cuvée Carmenère” 2018 – Bordeaux Supérieur

    Carmenère, Grüne Paprika, Lagerpotential, pfeffrige Noten, rote Frucht
    24,00 
    inkl. MwStzzgl. Versand
    Flasche: 0.75l, 32.00 €/l
    In den Warenkorb

 

Sauvignon Blanc

Die nach der Chardonnay-Traube zweitwichtigste Weißweintraube der Welt hat im Südwesten Frankreichs und somit auch in der Bordeaux-Region ihre ursprüngliche Heimat. Der Wortstamm „sauvage“, auf deutsch „wild“ oder „ungezähmt“, weist noch heute im Namen der Traube auf ihren originären Charakter hin, und er täuscht freilich gleichzeitig über den Umstand hinweg, dass Sauvignon Blanc-Weine eine unnachahmliche Eleganz und Finesse zum Ausdruck bringen können, die sie sowohl als erfrischende edle Tropfen zum Aperitif qualifizieren wie auch zum Begleiter von sommerlichen Salaten, Fisch oder Spargel. Floral-fruchtige Aromen finden sich eingebettet in ein zartes, unaufdringliches Säurespiel, das die Reintönigkeit der Geschmacksnoten klar hervortreten läßt,- Weißweine für den bewußten Genuss.

 

Akazie, Mandel und Honig, dabei stets nuanciert und von angenehmer Frische:

Saftig, zitrusfrisch und mit beschwingter Leichtigkeit, der perfekte Begleiter zu Austern:

Grüner Apfel und Pampelmuse mit mineralischem Zug und eingebundener Säure:

Sud Ouest

Die Appellation d’Origine „Sud Ouest“ und insbesondere die Weinbauregion um das Städtchen Cahors sind untrennnbar verbunden mit dem Namen einer Traube, die heute in aller Welt kultiviert wird, aber hier, im Cahors ihren Ursprung hat: die Malbec-Traube. Auf dieser Rebsorte gründet der legendäre Ruf der Cahors-Weine, die über Jahrhunderte hinweg als die edelsten Crus Frankreichs galten und selbst die Bordelaiser Konkurrenz in den Schatten zu stellen vermochten. Es war die Zeit, als die Weingenießer in England, traditionell der wichtigste Absatzmarkt für edle Tropfen, den Cahors aufgrund seiner Farbtiefe ehrfurchtsvoll „Black Wine“ tauften. Wie groß der Ruhm, so tief war auch der tragische Fall des Weinbaugebietes: Die Reblauskrise Ende des 19. Jahrhunderts sowie der schwere Frost 1956 vernichteten nahezu den gesamten Rebbestand. Erst seit wenigen Jahren sorgt eine Handvoll engagierter Winzer für eine in Kennerkreisen mit Faszination verfolgte Renaissance der Cahors-Weine.

 

Malbec (auch: Cot oder Auxerrois)

Rebsorte Malbec - die Malbec-Traube aus dem Cahors-Gebiet

Anders als bspw. in Argentinien oder Chile, wo die Malbec-Traube umfangreich angebaut wird, und wo oft sehr fruchtbetonte, fast marmeladige Weine aus ihr entstehen, ist der Charakter der Cahors-Weine als deutlich viriler zu bezeichnen: Dunkel, fast tintenfarben, mit expressivem, fast wuchtigem Bouquet, dicht und äußerst breitschultrig in der Textur mit festgefügtem, solidem Tannin, die Fruchtnoten untermalt von Wildtönen und animalischen Anklängen bis in das kaum ein Ende findende Finish hinein, zuguterletzt das enorme Lagerpotenzial,- dies sind die Eigenschaften, an denen der Cahors-Fan seine Malbecs erkennt und wofür er sie liebt. Er genießt sie zum Wildbret, zu Boeuf Bourguignon oder Rindsrouladen, oder auch abends am Kamin mit einem Häppchen Cantal oder weit gereiftem Comté.

 

Elegante Frucht in den Aromen von dunkler und roter Beere, in geschmeidigem Körper:

Veritabler “Black Wine”, tiefdunkel, warm und kraftvoll im Bouquet, unnachahmlich gehaltvoll und vielschichtig am Gaumen:

Legendärer Wein des Cahors, in tiefdunklem Violett, körperreich, mit Noten von Brombeer, Leder und Espresso:

  • Château Nozières - Cahors

    Château Nozières 2018 – Cahors

    Black Wine, expressiv, Frucht, kraftvoll, Malbec, tintenfarben, warm
    17,80 
    inkl. MwStzzgl. Versand
    Flasche: 0.75l, 23.73 €/l
    In den Warenkorb
  • Château Nozières "Ambroise de l'Her" - Cahors

    Château Nozières “Ambroise de l’Her” 2022 – Cahors

    Der berühmte "Black Wine" aus dem Cahors: kraftvoll, viril und breitschultrig
    22,60 
    inkl. MwStzzgl. Versand
    Flasche: 0.75l, 30.13 €/l
    In den Warenkorb
  • Clos de Gamot - Cahors

    Clos de Gamot 2020 – Cahors

    Auxerrois, Black Wine, kraftvoll, Leder, Malbec, Pflaume, Schwarzkirsche, tintenfarben, viril, wuchtig
    27,40 
    inkl. MwStzzgl. Versand
    Flasche: 0.75, 36.52 €/l
    In den Warenkorb
0
    0
    Ihr Warenkorb
    Ihr Warenkorb ist noch leerWeitere Weine entdecken
      Versandkosten berechnen
      Gutschein anwenden
      WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner